Rechtsanwälte - Dr. Alexander Pitzer

Dr. Alexander Pitzer

V-Card herunterladen

Dr. Alexander Pitzer studierte Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität in Marburg.

Promotion in Fragen des effektiven Rechtsschutzes bei Meldungen von (Verbraucher-) Produkten im behördlichen EU-Schnellwarnsystem RAPEX.

Dr. Alexander Pitzer berät Unternehmen im gesamten nationalen und europäischen Lebensmittelrecht und verfügt über besondere Expertise im Bereich der (Lebensmittel-) Bedarfsgegenstände und Lebensmittelkontaktmaterialien, Spielzeuge, Textilien und sonstigen Non-Food-Verbraucherprodukte. Weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Risikobewertung von Lebensmitteln und Verbraucherprodukten sowie die Begleitung von Rücknahme- und Rückrufszenarien.

Dr. Alexander Pitzer ist Autor verschiedener Veröffentlichungen zu lebensmittel- und bedarfsgegenständerechtlichen Themen und referiert regelmäßig auf entsprechenden Fachveranstaltungen. Er referiert zum Thema der Lebensmittelbedarfsgegenstände im Rahmen der Lebensmittelrechtsakademie der Forschungsstelle für Europäisches und Deutsches Lebens- und Futtermittelrecht der Philipps-Universität Marburg.

Veröffentlichungen

Monographien (u. a.):

  • „Handbuch für Risikobewertung“ Alexander Pitzer [2016]
  • „RAPEX als Instrument der marktüberwachungsbehördlichen Gefahrenabwehr. Eine systematische Analyse unter besonderer Berücksichtigung nationaler Rechtsschutzmöglichkeiten“ Alexander Pitzer, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main [2015]

 

Aufsätze (u. a.):

  • „Lebensmittelüberwachung zwischen Prävention und Repression“ Alexander Pitzer, Rundschau für Fleischhygiene und Lebensmittelüberwachung, Heft 1/2016
  • „Mit Lebensmitteln verwechselbare Produkte: Eine rechtspraktische Analyse – Was ist? Was kommt?“ Alexander Pitzer, LMuR, Heft 2/2015
  • „Information der Öffentlichkeit gemäß der neuen Transparenzvorschrift – § 40 Abs. 1a LFGB“ Alexander Pitzer, StoffR, Heft 2/2013
  • „Die Konformitätserklärung für Lebensmittelbedarfsgegenstände aus Keramik bei der Abgabe an Endverbraucher“ Alexander Pitzer, ZLR, Heft 1/2012
Zurück zur Übersicht