EU-Geo-Schutz für die fakultative Qualitätsangabe „Bergerzeugnis“

3. Juli 2014

Der Begriff „Bergerzeugnis“ wurde als fakultative Qualitätsangabe in der neuen Qualitätsverordnung (EU) Nr. 1151/2012 neu geschaffen. Mit der am 19.06.2014 im EU-Amtsblatt veröffentlichten delegierten Verordnung (EU) Nr. 665/2014 wurden nun Regelungen dazu veröffentlicht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit landwirtschaftliche Erzeugnisse als „Bergerzeugnis“ gekennzeichnet werden können.

Für Tierprodukte wie Milch und Eier gilt, dass diese von Tieren in Berggebieten gewonnen und in diesen Gebieten verarbeitet werden müssen.

Für Verarbeitungserzeugnisse tierischen Ursprungs gilt, dass die Tiere zumindest die beiden letzten Drittel ihres Lebens in den Bergen verbracht haben müssen. Für Erzeugnisse von Wandertieren gilt, dass diese Tiere mindestens ein Viertel ihrer Lebenszeit als Wandertiere auf Bergweiden aufgezogen worden sein müssen. Für Imkerei-Erzeugnisse kann dann der Begriff „Bergerzeugnis“ verwendet werden, wenn die Bienen Nektar und Pollen nur in Berggebieten gesammelt haben.

Der Kennzeichnung als „Bergerzeugnis“ steht es nicht entgegen, wenn die Verarbeitung im Umkreis von 30 km um das betreffende Berggebiet stattfindet. Für Milch und Milcherzeugnisse gilt zusätzlich, dass dies nur für bereits am 03.01.2013 existierende Betriebe gilt.

Ein EU-Zeichen für „Bergerzeugnis“, wie es dies für g.g.A.-, g.U.- und g.t.S.-Erzeugnisse gibt, existiert für geschützte „Bergerzeugnisse“ nicht.

Diesbezüglich ist die Schweiz hier einen Schritt weiter. Ab Juli 2014 dürfen in der Schweiz Berg- und Alpprodukte mit einem vom Bund kreierten Logo ausgezeichnet werden, das wie folgt aussieht:

newsletter-schweiz newsletter-schweiz2

 

 

 

 

Das grüne Logo steht für eidgenössische Alpprodukte. Das Logo in blauer Farbe soll auf Bergprodukte hinweisen. Die Zeichen können kostenlos und freiwillig verwendet werden, wenn die Voraussetzungen der Berg- und Alpverordnung eingehalten werden.


 

Stand: 03.07.2014

Redaktion: Hildegard Schöllmann, Rechtsanwältin, Gummersbach, info@kwg.eu

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.