Nährwertangabe „hoher Ballaststoffgehalt“

20. März 2008

Mit Berichtigung vom 28.03.2008 hat die Europäische Kommission klargestellt, dass die Nährwertangabe „hoher Ballaststoffgehalt“ im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 an die folgende Bedingung gebunden ist:

Die Angabe, ein Lebensmittel habe einen hohen Ballaststoffgehalt, sowie jegliche Angabe, die für den Verbraucher voraussichtlich dieselbe Bedeutung hat, ist nur zulässig, wenn das Produkt mindestens 6 g Ballaststoffe pro 100 g oder mindestens 3 g Ballaststoffe pro 100 kcal enthält.

Eine Differenzierung zwischen festen Lebensmitteln und flüssigen Lebensmitteln – wie dies zuvor geregelt war – ist nunmehr entfallen.

Quelle: Amtsblatt der Europäischen Union L 86 vom 28.03.2008, Seite 34.


 

Redaktion: Rechtsanwalt Dr. Markus Grube, Gummersbach, info@krellundweyland.de

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.