Neuzulassung von gesundheitsbezogenen Angaben zu Kohlenhydraten

2. Juni 2016

Am 31. Mai 2016 wurde die Durchführungsverordnung (EU) 2016/854 im Amtsblatt der EU veröffentlicht und mit ihr zwei neue gesundheitsbezogene Angaben zu Kohlenhydraten zugelassen. Die Verordnung (EU) Nr. 432/2012 wird um diese beiden neuen Angaben ergänzt.

1. Neuzulassung für nicht fermentierbare Kohlenhydrate:

Wortlaut der Angabe:

„Der Verzehr von Lebensmitteln/Getränken, die anstelle von fermentierbaren Kohlenhydraten enthalten, trägt zur Erhaltung der Zahnmineralisierung bei.“

Die Verwendungsbedingungen der Angabe lauten:

„Damit die Angabe zulässig ist, sollten fermentierbare Kohlenhydrate (1**) in Lebensmitteln oder Getränken durch nicht fermentierbare Kohlenhydrate (2***) ersetzt werden, und zwar in solchen Anteilen, dass der Verzehr dieser Lebensmittel oder Getränke den pH-Wert des Zahnbelags während des Verzehrs und bis 30 Minuten nach dem Verzehr nicht unter 5,7 absenkt.

(1**) Fermentierbare Kohlenhydrate werden definiert als in Lebensmitteln oder Getränken verzehrte Kohlenhydrate oder Kohlenhydratmischungen, die den in vivo oder in situ durch pH- Telemetrietests bestimmten pH-Wert des Zahnbelags während des Verzehrs und bis 30 Minuten nach dem Verzehr durch bakterielle Fermentation unter 5,7 absenken.

(2***) Nicht fermentierbare Kohlenhydrate werden definiert als in Lebensmitteln oder Getränken verzehrte Kohlenhydrate oder Kohlenhydratmischungen, die den in vivo oder in situ durch pH-Telemetrietests bestimmten pH-Wert des Zahnbelags während des Verzehrs und bis 30 Minuten nach dem Verzehr durch bakterielle Fermentation nicht unter einen konservativen Wert von 5,7 absenken.“

2. Neuzulassung für unverdauliche Kohlenhydrate

Wortlaut der Angabe:

„Der Verzehr von Lebensmitteln/Getränken, die anstelle von Zucker enthalten, bewirkt, dass der Blutzuckerspiegel nach ihrem Verzehr weniger stark ansteigt als beim Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln/Getränken.“

Die Verwendungsbedingungen der Angabe lauten:

„Damit die Angabe zulässig ist, sollten Zucker in Lebensmitteln oder Getränken durch unverdauliche Kohlenhydrate ersetzt werden, die im Dünndarm weder verdaut noch absorbiert werden, sodass der Zuckergehalt der Lebensmittel oder Getränke mindestens um den in der Angabe REDUZIERTER [NAME DES NÄHRSTOFFS]-Anteil gemäß dem Anhang der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 genannten Anteil reduziert ist.“

Die Verordnung tritt am 20.06.2016 in Kraft.

Abschließend weisen wir darauf hin, dass über die Zulassung weiterer gesundheitsbezogener Angaben, insbesondere zu Pflanzen und Pflanzenstoffen (sog. „Botanicals“), noch nicht entschieden ist.

Die Verordnung kann unter folgendem Link abgerufen werden: Hier klicken.

Stand: 02.06.2016

Redaktion: Dr. Christine Konnertz-Häußler, LL.M., Rechtsanwältin, Gummersbach, info@kwg.eu

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.