Seminar „Beanstandungen und Krisen – Neue Strategien für Prävention und Bewältigung“ am 10.09.2015 in Cloppenburg

18. Juni 2015

Interdisziplinäre Kontrollteams in der Lebensmittelüberwachung sind in verschiedenen Bundesländern gebildet worden, um Lebensmittelkrisen zu vermeiden und zu bewältigen. In Niedersachsen wurde zu Beginn des Jahres 2013 die Task Force Verbraucherschutz beim Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg (LAVES) gegründet. Diese Task Force arbeitet Hand in Hand mit der bei der Staatsanwaltschaft in Oldenburg gebildeten Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen. Die Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen ist niedersachsenweit für Verstöße gegen Lebensmittel-, Futtermittel- und Arzneimittelvorschriften im Agrarbereich sowie Verstöße gegen Tierschutzvorschriften bei gewerblicher Nutztierhaltung zuständig. Wie diese Einrichtungen aufgebaut sind und wie die praktische Tätigkeit aussieht, berichten der Präsident des LAVES, Herr Prof. Dr. Haunhorst, sowie die Leiterin der Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen, Frau Oberstaatsanwältin Susanne Böhm. Wie in medialer und lebensmittelrechtlicher Hinsicht ein sinnvoller Dialog mit diesen Stellen stattfinden kann, erläutern Herr Dr. Lendle von der AFC Risk & Crisis Consult GmbH sowie der Unterzeichner dieses Newsletters.

Nähere Informationen über die am 10.09.2015 in Cloppenburg stattfindende Veranstaltung entnehmen Sie bitte nachfolgendem Link:

http://www.behrs.de/seminare-akademie/seminar-beanstandungen-und-krisen-sept-2015.html

Stand: 18.06.2015

Redaktion: Prof. Gerd Weyland, Rechtsanwalt, Gummersbach, info@kwg.eu

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.