Unser Beratungsangebot für Hersteller vegetarischer oder veganer Produkte

25. Februar 2015

Gegenwärtig erfreuen sich vegetarische und vegane Produkte großer Beliebtheit. Dies betrifft vor allem „Fleischersatzprodukte“ wie beispielsweise vegetarische Schnitzel oder vegane Hamburger.

Aufgrund der stetig wachsenden Anzahl der Vegetarier und Veganer in Deutschland ist mit einem Anstieg der Nachfrage für vegetarische oder vegane Produkte zu rechnen. So hat sich allein der Anteil an Vegetariern in Deutschland von 6,3 Millionen im Jahr 2009 auf 7,8 Millionen im Januar 2015 erhöht (Quelle: Vegetarierbund Deutschland). Der besonders starke Anstieg seit dem Jahr 2013 lässt auf einen weiteren Aufwärtstrend schließen.

Dies macht es für Lebensmittelunternehmer besonders attraktiv, vegetarische oder vegane Alternativen anzubieten, so wie es bereits eine Vielzahl von Herstellern getan haben. Aufgrund der großen Nachfrage nach „Fleischersatzprodukten“ entschließen sich auch immer mehr fleischverarbeitende Betriebe, sich mit vegetarischen oder veganen Produkten neue Marktanteile zu sichern.

Doch welche Kriterien muss ein Lebensmittel erfüllen, um als „vegetarisch“ oder „vegan“ ausgelobt zu werden?

Artikel 36 Abs. 3 b) der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 (Lebensmittelinformationsverordnung – LMIV) enthält zwar den Arbeitsauftrag an die EU-Kommission, diesbezügliche Regelungen zu erlassen. Da die LMIV hierfür keine Frist setzt, ist ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren derzeit noch nicht eingeleitet worden und hiermit ist auch in der näheren Zukunft nicht zu rechnen, da die Kommission zunächst die fristgebundenen Arbeitsaufträge der LMIV umsetzen wird.

Mangels verbindlicher Rechtsnormen wird die Verkehrsauffassung für vegetarische oder vegane Produkte gegenwärtig durch NGOs, wie der „European Vegetarian Union“ (EVU), dem Deutschen Vegetarierbund (VEBU) oder dem „Bund für Vegane Lebensweise“ (BVL), beeinflusst, ohne dass eine einheitliche Bewertung zu erkennen ist. Dies betrifft insbesondere die Frage, ob Kreuzkontaminationen mit nicht vegetarischen bzw. nicht veganen Lebensmitteln einer Auslobung als „vegetarisch“ bzw. „vegan“ entgegenstehen.

Unsere Rechtsanwälte bieten Ihnen eine kompetente Beratung bei Fragestellungen zur rechtskonformen Kennzeichnung vegetarischer oder veganer Produkte.


 

Stand: 25.02.2015

Redaktion: Christian Theis, Rechtsanwalt, Gummersbach, info@kwg.eu

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.