Neuerungen für Nahrungsergänzungsmittel

Am 10.03.2021 wurde im Amtsblatt der Europäischen Union die

„Verordnung (EU) 2021/418 der Kommission vom 9. März 2021 zur Änderung der Richtlinie 2002/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich Nicotinamid-Ribosidchlorid und Magnesiumcitratmalat zur Verwendung bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln sowie hinsichtlich der für Kupfer verwendeten Maßeinheiten“

veröffentlicht (ABl. L 83 vom 10.03.2021, S. 1).

  • Mit dieser Verordnung wurden zwei neue Nährstoffverbindungen als zulässige Nährstoffquellen für Nahrungsergänzungsmittel in Anhang II aufgenommen. Es handelt sich hierbei um
    • Nicotinamid-Ribosidchlorid als Niacin-Quelle und
    • Magnesiumcitratmalat als Magnesium-Quelle.
  • Des Weiteren wurde in Anhang I die Einheit für die Kennzeichnung von Kupfer von „μg“ zu „mg“ geändert.

 

Aufgrund von Verweisen in der Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) auf die Nahrungsergänzungsmittel-RL sind diese Änderungen unmittelbar auch im deutschen Recht von Relevanz. Die Änderung gilt gem. Art. 4 Satz 2 der Verordnung (EU) 2021/418 ab dem 30.09.2022. Erzeugnisse, die vor dem 30.09.2022 in Verkehr gebracht und die nicht entsprechend mit „mg“ gekennzeichnet wurden, dürfen nach diesem Datum in Verkehr gebracht werden, bis die vorhandenen Bestände aufgebraucht sind.

Die Verordnung tritt am 30.03.2020 in Kraft und kann hier abgerufen werden: hier klicken.

Stand: 22.03.2021

Redaktion: Dr. Christine Konnertz-Häußler, LL.M., Rechtsanwältin, Gummersbach

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.