„Vom Hof auf den Tisch“ – der Übergang zu einem nachhaltigen Lebensmittelsystem

Die Kommission hat am 20.05.2020 in der Pressemitteilung „Europas Widerstandsfähigkeit stärken: Wie wir den Verlust an biologischer Vielfalt stoppen und ein gesundes und nachhaltiges Lebensmittelsystem aufbauen“ mitgeteilt, dass als Teil des europäischen „Grünen Deals“ eine neue „Biodiversitätsstrategie“ und die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ angenommen wurde.

Die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“, die hier abgerufen werden kann, soll Zugang zu gesunden Lebensmitteln, die von einem gesunden Planeten stammen, gewährleisten. Ferner soll der ökologische und klimatische Fußabdruck des EU-Lebensmittelsystems verringert und dessen Widerstandsfähigkeit gestärkt werden. Die Gesundheit der Bürger soll geschützt und die Existenzgrundlage wirtschaftlicher Akteure gesichert werden. Dies sind die Ziele:

  • Verringerung des Einsatzes und des Risikos von Pestiziden um 50 %;
  • Verringerung des Einsatzes von Düngemitteln um mindestens 20 %;
  • Verringerung des Verkaufs von antimikrobiellen Mitteln für Nutztiere und Aquakultur um 50 %;
  • Ökologische Bewirtschaftung von 25 % der landwirtschaftlichen Flächen;
  • Bessere Kennzeichnung der Lebensmittel, um dem Informationsbedarf der Verbraucher über gesunde und nachhaltige Lebensmittel besser gerecht zu werden.

 

Beide Strategien sollen als Kernelemente des Grünen Deals auch der Erholung der Wirtschaft dienen. Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise sollen sie die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft gegen künftige Pandemien und Bedrohungen wie Klimaauswirkungen, Waldbrände, Ernährungsunsicherheit oder Krankheitsausbrüche stärken, unter anderem durch die Unterstützung nachhaltiger Verfahren in der Landwirtschaft, Fischerei und Aquakultur und durch Maßnahmen zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten und zur Bekämpfung des illegalen Handels mit ihnen.

Das Europäische Parlament und der Rat müssen die beiden Strategien und ihre Verpflichtungen billigen. Inwieweit dann das Thema „Nachhaltigkeit“ regulatorisch umgesetzt werden wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall wird das Thema „Nachhaltigkeit“ die Lebensmittelwirtschaft in der gesamten Kette in den nächsten Jahren beschäftigen.

Stand: 22.05.2020

Redaktion:      Hildegard Schöllmann, Rechtsanwältin, Gummersbach, info@kwg.eu

Haftungsausschluss: Obgleich dieser Informationsbrief sorgfältig erstellt wurde, kann keine Haftung für Fehler oder Auslassungen übernommen werden. Dieser Informationsbrief stellt keinen anwaltlichen Rechtsrat dar und ersetzt keine auf den Einzelfall bezogene anwaltliche Beratung. Hierfür stehen die Rechtsanwälte unseres Büros zur Verfügung.